Plaudern aus dem „Fototäschchen“

Zum ersten Mal habe ich eine Fotoschulung besucht! Direkt von Canon. Wow, bin ganz stolz! Und trotzdem hat es mich Überwindung gekostet. Wir waren da in einem schicken Hotel und ich musste mich mehr als 1h durch den Verkehr quälen! Beneide niemanden, der zur Arbeit nach oder durch Stuttgart fahren muss!  Aber ich habe mir gesagt, es lohnt sich nicht aufgeregt zu sein, denn hinterher ist es bestimmt gut gewesen… Ich kam pünktlich an,  hab mich erst in Ruhe informiert wo ich hin muss und dann meine Sachen geholt. Dann ging ich die Treppe hoch und sehe jemand: „Die Frau kenn ich doch, was die hier wohl macht? Die besucht ganz sicher nicht denselben Kurs. Aber siehe da, doch! So setzten wir uns sofort nebeneinander. Siehste, dachte ich mir, es wird immer besser als man denkt! Insgesamt waren wir 4 Frauen (davon eine Azubine) und ca. 14 Männer. Die Männer waren beeindruckt, dass ich mich so gut auskannte, professionelles Zubehör besaß (die aber auch) und mich so sehr interessiere – dass sei ja so untypisch für uns Frauen! Ich gehörte (bis auf die Azubis) mit zu den Jüngsten und durfte die meiste Zeit als Fotomodel herhalten. Wie ich das fand? Früher wäre das mein größter Albtraum gewesen, aber man wird älter und ich bin froh, dass ich das locker weggesteckt habe. ABER: ich glaube, ich stand das erste Mal richtig VOR der Kamera!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ziemlich ungewohntes Gefühl – äh unangenehm… puh… also hinter der Kamera fühle ich mich wohler, ha, ha, da weiß ich wenigsten was ich machen muss. Wenn die Fotos wenigsten was geworden wären…

Ansonsten ging es bei der Schulung um Basics. Aber super erklärt! Sehr kurzweilig!Ich kann es jedem nur empfehlen, wer eine Spiegelreflexkamera hat, sich in eine Schulung oder Workshop zu setzen. Ganz viele benutzen (benutzten auch dort) nur  Automatik-Einstellungen. Dabei fängt richtiges fotografieren erst danach an. Für mich war es kalter Kaffee und genau das wollte ich aber wissen. Wo stehe ich, beherrsche ich die Kamera und weiß ich alles was ich wissen muss! Für mich war es die Bestätigung, die ich vom Wissensstand her schon lange brauchte. Mach ich alles richtig oder mache ich es nur Lea-typisch. Gelernt habe ich etwas über die Verwendung des externen Blitzes (hab ich keinen). Das war super demonstriert. Ideen, auf die man nie selbst kommen würde. Außerdem durften wir teure Canon-Objektive testen. Später wurde das Gelernte auch gleich in Praxis umgesetzt und draußen Portraits und Bewegungsfoto aufgenommen.

Und wie gesagt, ich kann es nur empfehlen!!!!

Bewegung einfangen

10mm, ebenso wie Bild 2, 3 und 4

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: